Was Sie bei der Baufinanzierung beachten müssen

Okt 18, 2021 Unser BLOG
Was Sie bei der Baufinanzierung beachten müssen

Haben Sie die Absicht in Zukunft Eigentum zu erwerben? Möchten Sie gerne ein Haus bauen oder kaufen? Dann haben wir hier ein paar wichtige Fakten zum Thema Baufinanzierung für Sie, die Sie unbedingt beachten sollten.

Monatliche Belastung

Ein wesentlicher Punkt bei einer Baufinanzierung ist die monatliche Belastung, die beim Erwerb von Eigentum auf Sie zukommen wird, durch die Aufnahme eines Darlehens oder eines Kredites. Sie sollten sich unbedingt im Klaren darüber sein, welche monatliche Rate Sie in der Lage sind zu zahlen und ab welchem Wert finanzielle Probleme auf Sie zukommen. Welche monatliche Belastung können Sie tragen?

Zinsentwicklung

Bei einer Baufinanzierung sind Sie abhängig von der zukünftigen Zinsentwicklung. Es besteht dort immer ein gewisses Risiko, denn die Zinsen können steigen. Bringen nur kleine Zinssteigerungen Ihr Vorhaben zum Scheitern?
Planen Sie unbedingt Veränderungen in der Zinsentwicklung mit ein, denn diese wirken sich auf Ihre monatliche Belastung aus und das nicht nur positiv.

Staatliche Förderung

Weiterhin sollten Sie im Voraus alle Möglichkeiten der staatlichen Unterstützung prüfen. Es gibt verschiedene Arten, wie der Staat Sie, bei Ihrer Planung Eigentum zu erwerben, unterstützen kann. Beispiele für staatliche Unterstützung sind Wohn-Riester, Wohnungsbau-Prämie und Fördermittel für effiziente Gebäude. Außerdem gibt es regionale Förderprogramme, welche Sie prüfen sollten.

Im Folgenden werden ausgewählte staatliche Förderungsmöglichkeiten näher erläutert:

Wohn-Riester

Wohn-Riester können Rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer, Beamte, Richter, Soldaten, Amtsträger und Bezieher von Arbeitslosengeld oder Krankengeld erhalten. Außerdem muss der Eigentümer der Immobilie selbst darin wohnen und seinen Hauptwohnsitz dort gemeldet haben. Weiterhin muss er 20 Jahre bis nach Renteneintritt dort wohnen. Um die Zulage in Höhe von 175 Euro pro Jahr zu erhalten, muss mindestens 4% des Jahresbruttoeinkommens eingezahlt werden. Bei der Wohn-Riester werden Zuschüsse bis zu einer jährlichen Beitragssumme von 2.100 Euro genehmigt. Diese Beiträge können von der Steuer abgesetzt werden. Bei Rentenbeginn müssen alle Einzahlungen dann mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden.

Arbeitnehmer-Sparzulage

Für die staatliche Förderung für vermögenswirksame Leistungen gibt es eine Einkommensgrenze, die sich daran orientiert, ob der Arbeitnehmer verheiratet, verpartnert oder ledig ist. Folgende Anlageformen erhalten mit der Arbeitnehmersparzulage Förderung: betriebliche Sparformen wie das Beteiligungssparen in Form von Kapitalbeteiligung, Bausparverträge, Darlehen für selbst genutzten Wohneigentum, offene Investmentfonds. Die Höhe der Arbeitnehmersparzulage ist abhängig von der Art der vermögenswirksamen Leistung und des Familienstandes. Bei Bausparverträgen beträgt die Sparzulage z.B. 9%, bei Aktienfonds dagegen 20%.

Wohnungsbau-Prämie

Für die Wohnungsbau-Prämie gilt das Mindestalter von 16 Jahren. Wer zudem noch weniger als 35.000 Euro (Alleinstehender) oder weniger als 70.000 Euro (Ehepaar) im Jahr zu versteuern hat, der erhält für sein Bauvorhaben eine finanzielle Unterstützung im Rahmen der Wohnungsbau-Prämie. Der Betrag, der gezahlt wird, ist allerdings überschaubar. Als Alleinstehender erhält man höchstens 70 Euro und als Ehepaar höchstens 140 Euro pro Jahr.

KfW-Förderprogramme

Zu den KfW-Förderprogrammen zählen die Programme 261 und 262 (Energieeffizient Bauen). Gefördert werden die zwei höchsten Effizienzhaus-Standards (KfW 40 Plus und KfW 40) mir einem niedrigverzinsten Kredit bis maximal 155.000 Euro. Außerdem kann ein zusätzlicher Tilgungszuschuss von maximal 37.500 Euro gewährt werden. Auch für das energieeffiziente Sanieren und das altersgerechte Umbauen gibt es Förderprogramme der KfW.

BAFA-Förderungen

Die BAFA hat verschiedene Förderungsangebote. Sie fördern zum Beispiel die Solarthermie. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um eine Anlage zur Warmwasserbereitung, Raumheizung oder solaren Kälteerzeugung handelt. Die BAFA zahlt hierfür Zuschüsse von bis zu 20.000 Euro. Außerdem werden Wärmepumpen mit bis zu 15.000 Euro und Biomassenlagen mit bis zu 8.000 Euro gefördert.

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Bei der Installation einer Solar-, Pellet-, Wärmepupe oder Hybridheizung erhalten Sie bis zu 45% der Kosten erstattet. 20% der Kosten gibt es für eine neue Dämmung, neue Fenster und Türen oder den Einbau einer Lüftungsanlage geschenkt.

Wir beraten Sie gerne bei Ihrer Planung und helfen Ihnen, die für Sie perfekte Finanzierungsform zu finden.

Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.